Zweigeteiltes Sesambein - Sesamoiditis




Habt ihr schon mal etwas von einem Sesambein gehört? Nein? Bis vor einem halben Jahr hat mir das auch noch nichts gesagt. Doch seitdem spüre ich jeden Tag, dass es diesen kleinen Knochen gibt.

Sesambeine gibt es im ganzen Körper. Es handelt sich dabei um kleine Knochen, welche sich innerhalb einer Sehne befinden und somit für den benötigten Abstand zwischen dem eigentlichen Knochen und der Sehne sorgen. Wenn die Sehne über ein Gelenk verläuft, sorgt das Sesambein dafür, dass diese trotz großer Druckbelastung nicht beschädigt wird. Gleichzeitig dient das Sesambein als Hebel, wodurch der mit der Sehne verbundene Knochen leichter bewegt werden kann. Das größte Sesambein ist unsere Kniescheibe. Doch das Sesambein von dem ich erzählen möchte liegt im Fuß, beim Großzehengelenk. Auf Grund seiner kleinen Größe wird auch häufig von der Verniedlichung „Sesambeinchen“ gesprochen. Doch so niedlich es auch klingen mag, der kleine Knochen bereitet mir sehr viel Kummer.
Die ganze Geschichte fing schon vor einiger Zeit an. Wenn ich viel gelaufen bin, tat mein großer Zeh im rechten Fuß öfter mal weh. Doch da ich wenig Sport machte, viel es kaum auf und die Schmerzen waren am nächsten Tag schon wieder verschwunden. Im Sommer 2015 spürte ich die Schmerzen im großen Zeh deutlich häufiger und stärker, aber sie gingen zunächst immer wieder von alleine weg. Mir war klar, dass ich das mal beim Orthopäden abklären sollte, ich hatte es damit aber nicht sonderlich eilig. 


August 2015

Anfang August wachte ich eines Nachts plötzlich unter Schmerzen im großen Zeh auf. Mein Zeh und der gesamte Ballen waren angeschwollen, die Haut war rot und fühlte sich warm an. Ich hatte die Tage zuvor überhaupt kein Sport gemacht und verspürte auch keine Schmerzen, umso überraschter war ich in diesem Moment und konnte es überhaupt nicht einordnen. Nach 2 Tagen war ich dann bei meiner Hausärztin. Sie meinte, das Großzehengelenk hätte sich auf Grund einer Fehlbelastung entzündet. Ich bekam entzündungshemmende Schmerzmittel (Diclophenac 75mg) und ein Rezept für neue orthopädischeEinlagen, da meine schon über zwei Jahre alt waren. Innerhalb von 5 Tagen war die Entzündung der Großzehe komplett abgeklungen und ich konnte wieder ganz unbeschwert auftreten. 


September 2015

Anfang September hatte ich dennoch einen Orthopäden-Termin, da ich die Schmerzen ja auch zuvor, unabhängig von der Entzündung, hatte. Eine Röntgenuntersuchung ergab, dass das Sesambeinchen bei meinem großen Zeh aus zwei Knochenteilen statt aus einem besteht. Da nicht eindeutig war, ob es sich um einen Knochenbruch handelte, wurde ein MRT veranlasst. Bis zur Auswertung sollte ich den Fuß nicht übermäßig viel belasten und auf gar keinen Fall Sport machen.
Mitte September wachte ich nachts plötzlich wieder mit Schmerzen im Fuß auf, diesmal waren sie allerdings stärker als im August. Schon die kleinste Berührung tat weh, sodass ich die ganze Nacht nicht schlafen konnte. Der Termin zur Auswertung des MTRs war noch 2 Wochen hin, ich konnte also nur warten, im Bett liegen und Tabletten nehmen. Als ich dachte, die Entzündung wäre abgeklungen, setzte ich die Tabletten wieder ab. 2 Tage darauf kamen die Schmerzen noch mal eine Stufe härter zurück. 

 
Ende September stand der langersehnte Orthopäden-Termin an, welcher sehr ernüchternd ausfiel. Das MRT ergab, dass es sich nicht um eine Sesambeinchenfraktur handelte, sondern dass mein Sesambeinchen schon immer zweigeteilt war. Die Wahrscheinlichkeit dafür liegt wohl bei 10 Prozent und im Normalfall verursachen zweigeteilte Sesambeine auch keine Beschwerden. Bei meinen Schmerzen handelte es sich um eine Sesamoiditis – auf Deutsch Sesambeinchenentzündung – welche mit einer Reizstromtherapie behandelt werden sollte. Ich bekam 3 Behandlungen á 10 Minuten verschrieben, was natürlich ein Witz war und nichts gebracht hat.




Oktober 2015

Ich war also immer noch krankgeschrieben, verbrachte meine Zeit überwiegend im Bett und wartete wieder sehnsüchtig auf den nächsten Arzttermin. Währenddessen kam die Kündigung meines Arbeitgebers bei mir an – an dieser Stelle noch mal herzlichen Dank an die ach so kulante Zeitarbeitsfirma …
https://asset.ofa24.de/website-media/filer_public_thumbnails/filer_public/86/89/86894a0c-a2a0-40e9-a446-c0cb519ba6a3/dyn-vorfussentlastungsschuh-varioped-freisteller-offen.jpg__400x270_q95_replace_alpha-%23fff_subsampling-2.jpg 
Mitte Oktober verschlechtere sich der Zustand des Sesambeinchens erneut, sodass ich ins Krankenhaus gegangen bin. Dort kam man dann endlich auf die Idee, mir Krücken mitzugeben, damit ich den Fuß anständig entlasten konnte. Denn wie sollte diese Sesamoiditis abklingen, wenn ich auf das zweigeteilte Sesambein ständig Druck ausübte? Außerdem bekam ich einen Vorfußentlastungsschuh und musste mir von nun an täglich eine Thrombosespritze zur Prophylaxe verabreichen. Erst fand ich das seltsam, ich erkannte aber schnell den Sinn und Zweck dahinter. Wenn ich stand, fingen meine Zehen schon nach wenigen Minuten an, sich blau-lila zu verfärben.


November 2015

Nun war es Mitte November, als endlich wieder ein Orthopäden-Termin anstand. Ich war seit eineinhalb Monaten krankgeschrieben und nahm noch immer das Diclophenac, wodurch ich weniger Hunger und ständig Schweißausbrüche hatte. Seit einem Monat war ich nun schon mit den Krücken unterwegs und mein Bauch war überseht von blauen Flecken. Doch meinem Fuß ging es immer noch nicht besser. Ich setzte nicht viel Hoffnung in diesen Termin und hatte auch etwas Angst, was der Orthopäde wohl diesmal sagen würde. Er hatte sichtlich Mitleid und traute sich kaum, das Wort „Operation“ auszusprechen. Er sagte, als Chirurg schnippele er wirklich gerne am Menschen rum, doch würde er eine Sesambeinchen-Operation nur sehr ungerne machen und könnte mir keine Verbesserung versprechen. Wohlmöglich könnte es dadurch sogar noch schlimmer werden. Die letzte Möglichkeit vor einer OP war noch eine Art Cortison-Spritze. Diese bekam ich direkt in das entzündete Gelenk hinein. Das tat natürlich höllisch weh, die Stelle wurde in den nächsten Tagen noch dicker und taub. Doch nach 5 Tagen merkte ich tatsächlich erste Besserungen. Nach 10 Tagen folgte eine weitere Spritze in das Großzehengelenk, wodurch sie der Zustand zunächst erneut verschlechterte, doch nach einer weiteren Woche ging es wieder bergauf.


Dezember 2015

Bis zum nächsten Termin sollte ich den Fuß weiterhin durch die Krücken und den Vorfußentlastungsschuh entlasten, die Tabletten musste ich nicht mehr nehmen, doch musste ich mich immer noch täglich mit einer Spritze herumquälen.
Mitte Dezember war dann endlich der nächste Termin beim Doc. Er entschied sich gegen eine dritte Spritze, da es meinem Großzehengelenk langsam besser ging und zu viel Cortison auch Schaden anrichten kann. Ich sollte mich nun langsam wieder an einen normalen Schuh gewöhnen und bekam „spezielle“Einlagen mit einer extra Weichbettung für das Sesambein. Tja, weich sieht anders aus, aber immer noch besser als ganz ohne. Ich musste mir dann erst mal neue Schuhe kaufen. Nicht die schönsten, aber immerhin war die Sohle schön dick und elastisch und der Schuh war breit genug für meinen noch angeschwollenen Fuß + Einlagen. Die Krücken musste ich weiterhin zur Unterstützung nutzen.


Januar 2016

Es gab in dem letzten Monat zum Glück keine weiteren Komplikationen und ich habe nun vor ein paar Tagen endlich das GO für die Krankengymnastik bekommen. Die habe ich auch bitter nötig. Meine Zehen kann ich mittlerweile gar nicht mehr bewegen und mein Fuß hat eine völlig falsche Haltung eingenommen. Die Muskeln und Sehnen sind sowohl in meinem Fuß als auch im Bein dermaßen verkürzt, dass ich gar nicht mehr normal gehen kann. Die lästigen Thrombosespritzen muss ich nun nicht mehr nehmen, womit auch die drei-wöchentliche Blutkontrolle beim Hausarzt wegfällt. 

Bis alles wieder normal funktioniert wird es noch ein Weilchen dauern, aber ich hoffe sehr, dass ich es bald geschafft habe und die Entzündung nicht wiederkehrt. Falls das so sein sollte, werde ich langfristig gesehen wohl oder übel nicht um eine Operation herumkommen, aber hoffen wir das Beste!

Kommentare

  1. Hallo Leo,
    danke für das Teilen deiner Geschichte.
    Sie erschreckt mich zwar ein wenig aber dennoch interessant.
    Meine Tochter hat auch nach Schmerzen am Großzeh vorgestern erfahren dass sie ein geteiltes Sesambein hat. Wohl auch seit Geburt, weil beim Ultraschall sah es nicht nach Fraktur aus.
    Wäre schön, wenn du erneut Berichtest, falls es etwas neues bei dir gibt.
    L.G. Bora

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Bora,
      ich hatte tatsächlich total vergessen, dass ich mal einen Blog und diesen Eintrag hier erstellt habe. Da ich vor kurzem schon mal eine Nachricht bekommen habe, in der ich um ein Update gebeten wurde, werde ich in den nächsten Tagen noch einmal einen weiteren Post dazu verfassen, im Moment ist das Thema leider auch wieder aktuell für mich geworden.
      Darf ich fragen was bei deiner Tochter nun gemacht wird?

      Liebe Grüße, Leo

      Löschen
  2. Hallo Leo,
    und ich hatte übersehen, dass dein Bericht vom letzten Jahr ist :-)
    Ja, ich wäre nun noch mehr interessiert was bei dir los ist.
    Bei meiner Tochter ist erst der Anfang. Deshalb war ich etwas schockiert über den Verlauf bei dir.
    Waren ja erst vorgestern beim Arzt. Jetzt hat sie Tabletten damit es Abschwillt und die Schmerzen besser werden. Das tun sie auch schon bereits. Sie hat Krücken von mir und ist rel. mobil damit. Heute hat sie bereits weitgehend ohne Krücken geschafft. Als ich deine Geschichte las, habe ich ihr sofort gesagt, dass sie weiter die Krücken nehmen soll und überhaupt nicht unnötig belasten soll. Sie soll mir auch ein Paar Schuhe geben, die ich zerschneiden kann um gleich auf halbem Schuh zu laufen. Haben in 2 Wochen erst wieder Termin beim Arzt und ich war jetzt am recherchieren was so passieren kann und was ich nun selber unternehmen kann um Besserung zu bekommen.

    AntwortenLöschen
  3. Also jetzt waren die Beschwerden abgeklungen und der Arzt hat vor 2 Wochen nur geprüft und keine weiteren Maßnahmen vorgeschlagen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Bora,
      freut mich, dass es deiner Tochter besser geht. Ich drücke euch die Daumen, dass es so bleibt!
      Hier jetzt mein zweiter Post, wie es mir heute damit geht.

      http://ichbinleben.blogspot.de/2017/05/so-geht-es-mir-heute-mit-der.html

      Löschen
    2. Hallo Leo,
      wirklich mist, dass dein Zeh wieder schlecht ist. Und Schade dass du weit weg von München bist.
      Dort ist nämlich ein Orthop. Heilpraktiker, der ganz anders als herkömmliche Einlagen herstellt, die nicht wie üblich den Fuß entlasten sondern die entsprechenden Muskeln aktivieren damit der Fuß sich selber aktiv unterstützt.
      Ich selber habe gute Erfahrungen mit seinen Einlagen gemacht. Habe verformten Fuß nach Autounfall und Halux Valgus.
      Sein Name: Karl Boris Kirschbauer in 80639 München.
      Was ich dir auch sehr empfehlen würde ist Akupunktur! Ich bin aus unzähligen Eigenerfahrungen überzeugt von der Akupunktur in sehr vielen Bereichen. Es fing auch damit an, als ich früher ein Mal meinen Tennisarm mit Elektro-Akupunktur selber nach 10 Tagen geheilt habe, nachdem 6 Monate lang verschiedene Ärzte vergeblich daran experimentiert haben. Sie waren schnell da mit der Kortison Spritze, die zwar gleich Linderung brachte aber nach 5 Tagen für mich wieder nicht möglich war die Kaffeetasse hoch zu heben.
      Seit dem möchte ich mein Elektoakupunktur Gerät nicht missen. Egal ob körperliche oder psychische Probleme.
      Versuche doch gleich mal eine professionelle Akupunktur mit Nadeln beim Heilpraktiker. Wenn es hilft kannst du dir auch so ein Gerät und entsprechende Lektüre zulegen ( in China bestellt ca. 100,-eur. in Deutschland um 200,-eur.).
      Ich kann das jedem empfehlen, da man es bei fast allen Problemen einsetzen kann und die rel. kleine Investition sich 1000fach bezahlt macht. Ist ohne Nadeln, nur elektro.
      Übrigens hat der Orthopäde (auch Naturheilpraxis) bei dem ich mit meiner Tochter war auch gleich mit dem gleichen Gerät den Zeh akupunktiert. Und war ganz erstaunt dass ich es zuhause weiter machen kann. Die Fortführung der Akupunktur zuhause war bestimmt ein wichtiger Faktor zur der schnellen Besserung bei uns.
      Soeben berichtet mir meine Tochter auch am Telefon, dass ihr Zeh wieder unangenehm bis schmerzend ist.
      Wir werden dann gleich heute wieder die Akupunktur beginnen.
      Werde dir berichten.
      Bis dahin alles Gute und in der Hoffnung, dass du auch bald eine längerfristige Lösung findest.

      Löschen
    3. Hallo Bora,
      vielen Dank für den ausführlichen Bericht zur Elektroakupunktur. Davon habe ich tatsächlich noch nie etwas gehört. Ich werde mich mal darüber informieren, als Studentin kann ich mir sowas natürlich nicht von heute auf morgen leisten, aber ich werde es mal im Hinterkopf behalten!

      Löschen
  4. Es war anscheinend gut, dass wir die Reizung gleich zu Beginn behandelt haben.
    Lokale Akupunktur plus Zitronenschalen-Wickel über Nacht und am nächsten Tag schon war es wieder gut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie genau sah denn dieser Zitronenschalen-Wickel aus, wie stellt man den her?

      Löschen
  5. Sehr einfach. Bio-Zitronenschale in breite Streifen schneiden, direkt auf die schmerzende Stelle legen und Bandage drum wickeln.

    AntwortenLöschen
  6. Habe gerade mal geschaut und es gibt auch recht günstige Geräte in Deutschland zu bekommen. Z.B.

    https://www.amazon.de/Express-Elektro-Akupunktur-Pointer-acupunture/dp/B00S69PHQO/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1495362582&sr=8-3&keywords=Akupressur+und+Elektro-Akupunktur

    Dieses Gerät kenne ich auch und es ist brauchbar. Natürlich mindere Qualität und anfälliger für Störungen aber zumindest hast du Garantie in Deutschland. Noch besser wenn du jemanden kennst, der Ahnung von Elektronik hat und es reparieren könnte wenn es mal zum Aussetzer kommt :-)
    Würde dir wirklich empfehlen irgendwie auszuprobieren und dann ggf. das Geld dafür herzubekommen.

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Zusammen, also ich wollte gerne meine Erfahrung mitteilen. Bei mir wurde eine Fraktur des Sesambeins festgestellt bei einem CT. Nachdem ich 6 Wochen lang mein Fuß geschont habe und keine Besserung hatte wurde mir eine OP vom Fußchirugen empfohlen, da das Sesambein in kleine Knochen gesplittet war und Heilung nicht zu sehen war. Dienstag hatte ich nun diese OP und hoffe, dass alles gut verlaufen wird im Heilungsprozess. Man ist ja auch immer total eingeschränkt. Die OP verlief im allgemeinen gut. Jetzt kommt es auf die Heilung an.

    LG Aylin

    AntwortenLöschen
  8. Huhu, wollte meine Erfahrung nach der OP mitteilen. Also mir geht es wieder super! Ich kann die OP echt empfehlen ich hatte eine Fraktur des Sesambeins es war in Teile gebrochen & bei mir wurden diese Teile des Sesambeins rausgeholt und meine Sehne musste verlängert werden. Nach der OP musste ich 6 Wochenlang weiterhin mit dem AirWalker laufen und durfte nur Teilbelasten. Nach 4 Wochen war mein Zeh weiterhin sehr dick und ich war langsam am verzweifeln ob nicht doch etwas schief gelaufen sei, aber dann wurde es auf einmal immer besser und besser ich hab meinen Zeh immer wieder massiert etc. Und Pferdesalbe benutzt. Und nach 6 Wochen konnte ich auch wieder Auto fahren und in normalen Schuhen laufen. Ich bin mega Happy!! Insgesamt hat es mich 5 Monate gequält das dänliche Sesambein.

    LG Aylin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Aylin,

      freut mich sehr zu hören, dass die OP bei Dir erfolgreich verlaufen ist. Danke für das Update. Sicher ist das für einige hier ein kleiner Hoffnungsschimmer.
      Mittlerweile sind ja nun 3 weitere Monate vergangen, wie geht es deinem Fuß jetzt? Ist noch immer alles schmerzfrei und kannst du sogar wieder Sport machen?

      Liebe Grüße
      Leo

      Löschen
    2. Guten Abend ihr Lieben,

      Oh ja mittlerweile sind schon knapp 6 Monate nach der OP vergangen und ich kann alles machen, was ich vorher auch gemachg habe. Im August hab ich angefangen mit schwimmen aber auch zuhause kann ich meine sportübungen ausführen meist ohne probleme. Nur ab und zu tut meine Narbe weh.. das hält aber nie lange an und ist auch nur ein eher heißgefühl der Narbe.. Aber der Heilungsprozess lief echt super ab.. ich kann es jedem empfehlen.. die schmerzen und schwellungen waren wirklich nicht auszuhalten. Besonders hat mir die Pferdesalbe geholfen und das einmassieren.
      Wie geht es euch denn Heute so?

      Liebe Grüße
      Aylin

      Löschen
  9. Liebe Leo,
    ich habe gesehen, dass du aus Niedersachsen kommst. Ich wohne in Bremerhaven, eventuell kannst du dir mal einen Termin im AMEOS Klinikum Seepark Geestland besorgen. Doktor Köhnke kann ich wirklich empfehlen. Er operiert aber nur Dienstags. Ein Versuch wäre es ja Wert.

    LG
    Aylin

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

So geht es meinem Sesambein heute

Die Endometriose ist wieder zurück - 3 Monate nach der Operation